Marion Thieme

Vita

        Marion Thieme (Zeppelinheim, Deutschland, 1959)

  • 1978 – 1980 Studium für Magister SekII (Kunst und Geschichte) an der Johann- Wolfgang v.Goethe-Universität in Frankfurt/Main.
  • 1980 – 1987 Kunstakademie Düsseldorf zuerst im Orientierungsbereich unter der Leitung von Anthony Cragg und anschließend in der Klasse von Prof. Klaus Rinke. Es entstehen die ersten dreidimensionalen Arbeiten und Wandreliefs.
  •  1985  Urlaubssemester und Studienaufenthalt in Berlin.
  •  1986  Meisterschülerin bei Professor Klaus Rinke.
  •  1987  Reisestipendium der Kunstakademie und November 1987 Übersiedlung  nach Madrid.
  •  Seit 1987  Lebt und arbeitet in Spanien (Madrid und Munilla –la Rioja)
  •  1993  Finalistin der Stipendien Grupo Endesa

Seit Beendigung ihres Studiums als freischaffende Künstlerin tätig. Zahlreiche Ausstellungen in Galerien, Kunsträumen und auf Messen. Kritiken und Bibliografie  in der Fachpresse in Spanien sowie in den USA.

 

 

Mit Anfang des neuen Jahrhunderts entwickelt Thieme ihre Werkreihe „Coágulos“ die  im Círculo de Bellas Artes in Madrid 2002 ausgestellt wird. Die Ausstellung wird vom Spanischen Kultusministerium und der Deutschen Botschaft Madrid mitfinanziert. Seit Jahren untersucht sie mit ihren Arbeiten Farbe als „Körper“, indem sie Ölfarbe zentimeterdick in verschiedene durchsichtige Behälter einschließt und so die Farbe selbst zum dreidimensionalen Bildträger wird. Dagegen setzt sie leichte, fast immaterielle Papierarbeiten und Aquarelle. Eine Reihe von Fotografien (Reflejos) thematisiert das Problem der Spiegelung in ihren teilweise transparenten Arbeiten.

 

 

2003: regelmässige Teilnahme im Radioprogramm „La Estación de Perpignán“ im regionalen Sender des Círculo de Bellas Artes in Madrid.

 

2004: es entsteht parallel eine Werkreihe (Trinkend Reisen), die sich konzeptuell mit der Ästhetik der spanischen Kneipe/Bar auseinandersetzt und an die Reklamemalereien auf Glas anknüpft. Thieme interessiert dabei vor allem das Thema der Spiegelung und die damit verbundene „Sinnentleerung“ des Informationsträgers wie Schrift/Typologie oder Symbol. Aufgrund der Erfahrung mit der Typologie/Symbolsprache in dieser Werkreihe (Work-in-Progress) entsteht ein Logo für eine Cervecería und Etiquetten für eine Bodega.

 

2008: Nach der Veröffentlichung des Buches der japanischen Gedichte des Kaisers Meiji finden mehrmals mehrsprachige Lesungen und Ausstellungen der Illustrationen in Buchläden und Kulturzentren statt.

 

Seit der Verlegung ihres Wohnortes nach Munilla (La Rioja) 2009 hat Thieme die Zeichnung zum Mittelpunkt ihres künstlerischen Schaffens gemacht. Es entstehen seidem etliche Zeichenblocks mit fast tagebuchähnlichen Skizzen, schematische Zeichnungen verschiedener Techniken und eine Art Register der Umgebung. Der Werkblock „Leere und Fülle“ entsteht.

 

Ab 2009 Gips-und Zementabgüsse (Huellas und Hard Paintings) verschiedener Spuren und Materialien aus der Natur.  

 

Ab 2016 grosse abstrakte Zeichnungen auf Reispapier, parallel greift sie die Malereien auf/hinter Glas wieder auf.

 

 


Künstlerische Aktivitäten und Veröffentlichungen

 

  • Seit 1999 gemeinsame Projekte mit anderen Künstlern, Dichtern, Schriftstellern und Musikern, die zu verschiedenen Publikationen führen.
  • 1999 “Geografías”, Sala del Brocense, Diputación de Cáceres, Cáceres. Gedichte von Antonio Santamaría Solís.
  • 2008 “The Cascade´s Echo, 125 poems by the Emperor Meiji”, Teleno Ediciones S.L. Madrid.
  • 2006 “Eternidad”, Duplex Nº 9 mit AntonioSantamaría Solís, Papeles Mínimos, Madrid.
  • 2011 5 Poems by Mark Penka, 6 Drawings by Marion Thieme, zweisprachige Ausgabe von Terry Berne (Herausgeber).
  • 2012  “aunque la pena no” Gedichte von Olvido García Valdés, Zeichnungen von Marion Thieme, Del Centro Editores, Madrid.
  • 2012 “Tracto”, von Antonio Santamaría Solís, Fotos von Marion Thieme, Arena Libros, Madrid.
  • 2017 “El Sol desde la Sombra”, Leganés a Olvido García Valdés, Ayto. de Leganés.
  • 2017 “Reflexiones Artísticas” Konzert und Konferenz  über kreative Kriterien zusammen mit den Musikern und Komponisten Carlos Núñez und Raúl Jiménez. Bühnenraum von Marion Thieme. Logroño, Munilla und Peroblasco.

 


Kommerzielle Malerei

  • 1997 bis 2002 Freie Mitarbeiterin bei der Firma „Clunia“ in Madrid (Originale für die Produktion von Kunstdrucken).
  • 2002 – 2016 Freie Mitarbeiterin bei  der Firma „Marc Deco“ in Madrid (Dekorationsmalerei und Hotelausstattung).
  • 2016 Wandmalerei in Arnedillo, La Rioja.

 


Pädagogische Erfahrung

  • Ab Ende der 90ger Jahre Zeichen- und Malunterricht in Deutschland und Spanien.
  • 1999 – 2002  Betreuung der Gruppe „Palette 24“ in Königstein/Ts.
  • 2002/2003  Zeichenkurse in der Deutschen Schule in Madrid (DSM)
  • Ab 2001 Privater Zeichenunterricht in ihrem Atelier.
  • Ab 2009 Zeichen- , Mal- und Collagekurse in Munilla (La Rioja). Die dafür entwickelte Methode basiert auf Kriterien, die der Bewusstseinsbildung und der äussersten Ökonomie der Mittel einen besonderen Wert zuordnet.

 

de